• Einzelpersonenseminare

    ERSTE HILFE OUTDOOR - Auf das Beste hoffen, auf das Schlimmste vorbereitet sein.
  • Gruppenseminare

    ABENTEUER OUTDOOR - gemeinsam draußen Ziele erreichen
  • Neu - Krisenmanagement

    In der Krise ist alles anders - so wie sonst auch
  • Über uns

    Was du schon immer wissen wolltest
  • Helfen und Spenden

    Unterstütze unsere Arbeit mit deiner Spende
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6

FavoritenDruckenE-Mail Adresse

Elchrettung in Solberget (Nordschweden)

Beginn:
16. Feb 2019
Ende:
23. Feb 2019
zuletzt aktualisiert:
15. Mai 2018
Kurs-Nr.:
ER 01-19
Treffer:
3475
Favorit:
2 Favorit
Preis:
270,00 EUR pro Platz
Ort:
bei Nattavaara in Nordschweden
Diesen Kurs buchen
Level:
keine Angabe
Freie Plätze:
3 von 12
Trainer:

Beschreibung



8 Tage lang erleben wir den Zauber der Wildnis Lapplands im Winter mit der tief stehenden Sonne, Polarlichtern und pulvrigem Schnee. Wir machen Skitouren, Spaziergänge und schlachten Schneebälle ;-) Unser genauer Aufenthaltsort ist das Wildnisdorf Solberget in der Nähe von Nattavaara in Nordschweden. Anreisedetails findest du hier.

Außerdem gibt es Erste Hilfe Outdoor unter Extrembedingungen: Von der Seitenlage bis zum Skischlitten, von der behelfsmäßigen Wundnaht bis zu Schienungstechniken ist alles dabei, was man zum effektiven Notfallmanagement in der Wildnis braucht.

Auch der gemütliche Teil kommt nicht zu kurz: gemeinsame Abende am Holzofen oder Lagerfeuer, Saunabaden mit anschließender Abkühlung im Schnee, geräucherter Lachs und andere landestypische Spezialitäten.

Der Aufenthalt wird ein unvergessliches Erlebnis – ein eindrücklicher Urlaub mit einem "Extra" an Sicherheit für die Zukunft.

Hier findest du einen Blogbeitrag zur Elchrettung 2015 mit vielen schönen Bildern sowie allgemeine Informationen zum Seminar und zum Standort. 

Erster Tag: Samstag

Wir erreichen mit unserem Nachtzug gegen 13.30 Uhr das verschneite Örtchen Nattavaara. Unser Gastgeber Dirk Hagenbuch holt uns vom Zug ab. Er ist Deutscher und wohnt hier schon seit einigen Jahren. Über kleine Nebenstraßen geht es zum Wildnisgehöft "Solberget" – das ist schwedisch für Sonnenberg.

In unserem gemütlichen Holzhaus glüht der Ofen schon, und zur Begrüßung gibt den landestypischen Kok-Kaffee. Nach einer Kennenlernrunde führt uns Dirk durch unser neues Zuhause: Er zeigt uns die einzelnen Teile des Gehöfts, die Sauna, den Brunnen und die Quelle im Wald. Vieles ist in Solberget nicht so einfach wie bei uns zu Hause: Zum Beispiel kommt unser Trinkwasser nicht aus dem Hahn, sondern wir müssen es in großen Kanistern von einer Quelle holen - auch bei Wind und Wetter ist es notwendig, die Pulka durch den Schnee zu ziehen, damit uns nicht irgndwann der Tee ausgeht. Dann starten wir unser Erste-Hilfe-Programm: Notfallmanagement und der richtig organisierte Ablauf einer Outdoor-Rettung stehen auf dem Programm. Hier in Solberget kann man sich besonders gut in solche Notfallsituationen hineinversetzen – der nächste Nachbar wohnt schließlich in 20 km Entfernung...

Wenn wir noch fit genug sind, machen wir auch noch unsere ersten Gehversuche auf den altnordischen Holzskiern. Vorkenntnisse im Ski fahren sind hilfreich, aber nicht notwendig. Steile Berge sind hier ohnehin nicht zu finden. Außerdem müssen wir noch die Sauna vorbereiten – denn am Abend wollen wir unseren ersten Tag gemütlich ausklingen lassen.

Zweiter Tag: Sonntag

Nach dem Frühstück geht es um Bewusstsein, Atmung und Puls und wir lernen, wie man bei dem Ausfall dieser Vitalfunktionen handelt. Zwischendurch kann es passieren, dass das "Dienst habende Rettungsteam" eine überraschend auftretende Notfallsituation managen muss.

Nachmittags machen wir eine erste kleine Skitour auf den Solberg. Dort gibt es eine kleine Hütte und einen Aussichtsturm. Außerdem haben wir Gelegenheit, Dirk beim Füttern seiner Rentiere zu helfen. Schließlich müssen wir sie für den folgenden Tag ein wenig kennen lernen.

Dritter Tag: Montag

Vormittags perfektionieren wir unsere Fähigkeiten im Umgang mit lebensbedrolichen Notfallsituationen – vor allem das Thema Unterkühlung ist im strengen lappländischen Winter allgegenwärtig. Eine angenehme Wärmepackung unter Realbedingungen gehört da natürlich zum Pfichtprogramm.

Nachmittags gibt es optional eine Tour mit dem Rentierschlitten, gemeinsamen Grillen und Skitour. Die Schlitten werden dick mit Fellen belegt, die Tiere erhalten ein Geschirr und los geht es! Wer möchte, kann auch seine Kenntnisse mit Karte und Kompass auffrischen, um sie danach auf einer Orientierungsrallye zu testen.

Je nach Lust und Laune entspannen wir uns auch an diesem Abend wieder in der Solbergschen Holzofensauna – aaaahhhhhh...



Vierter Tag: Dienstag

Heute geht es um das Ruhigstellen und Schienen von Knochenbrüchen und Gelenkverletzungen sowie um die richtige Versorgung von Wunden. Was gehört eigentlich in ein gutes Outdoor-Notfallset? Und wie behandelt man Marschblasen? Und natürlich gibt es auch wieder Verletzte, die gerettet werden müssen.

Neben Erster Hilfe besprechen wir aber auch das Thema "Tourenplanung" – die richtige Vorbereitung auf unsere "große Tour" nehmen wir besonders ernst.

Fünfter bis siebter Tag: Mittwoch bis Freitag

An diesen Tagen gehen wir auf Skitour: Unser Ziel sind zwei kleine, unheimlich urige Hütten direkt auf dem Polarkreis. Wir erleben die tief stehende Sonne, pulvrigen Schnee und mit etwas Glück stehen in der Nacht Polarlichter am Himmel. Wir lassen Stille, Wildheit und Einsamkeit auf uns wirken, jeder für sich und alle gemeinsam. Damit jeder nur so weit laufen muss, wie es seine Kondition zulässt, gibt es unterschiedlich weite Wege zu unserem Ziel. Wenn wir möchten, können wir uns aufteilen in "Lang-Läufer" und "Genießer".

Zwischendurch kann es vorkommen, dass wir auf einen verletzten Schweden treffen, oder einem Gruppenmitglied Erste Hilfe leisten müssen. Wir müssen also die erworbenen Erste-Hilfe-Kenntnisse unter realistischen Bedingungen unter Beweis stellen - ein aufregendes und wirksames Training für zukünftige Ernstfälle!

Achter Tag: Samstag

Am Vormittag schließen wir den Erste-Hilfe-Kurs mit einer lustigen "Rallye" ab, in der sowohl Wissen und Können, als auch Schlagfertigkeit und Sinn für Humor gefragt sind.

Gegen 18.30 Uhr fährt unser Zug wieder in Richtung Heimat.

Hinweise

Körperliche Grundfitness

Niemand muß Erfahrungen mit längeren Wildnis- oder Skitouren haben, jedoch braucht jeder die Fitness, eine mehrtägige Wandertour mit Tagesetappen von 8-10 km im einfachen Gelände zu absolvieren.

Tageslicht

Am Polarkreis ist es nicht den ganzen Winter über stockdunkel! Im Gegenteil, die Sonne steht im Februar schon hoch am Himmel, um 7.30 ist es hell und um 16.30 wird es dämmrig. In der Nacht erhellen Mond und Polarlichter die Landschaft auf ganz besondere Weise.

Kälte

Wir müssen mit Temperaturen bis -30° C und weniger rechnen. Das hört sich fürchterlich kalt an! Da die Luft im hohen Norden jedoch sehr trocken ist, empfindet man die Kälte nicht als unangenehm. Einzig an Füßen und Händen ist die Kälte manchmal ein Problem.

Teamgeist

Eine Reise wie diese lebt von und mit den Teilnehmern. Jeder sollte bereit sein, sich mit Kopf, Herz und Hand in die Gruppe einzubringen und zum Gelingen der Veranstaltung beizutragen. Auch Holz hacken, Spülen, Aufräumen und Putzen gehören zu unseren Aufgaben. Die ungewöhnlichen Lebensbedingungen des hohen Nordens verlangen von uns allen eine besondere Offenheit, Flexibilität und Spontaneität. Wenn jeder von uns die Bereitschaft dafür mitbringt, kann es eine wundervolle Reise werden!

Das Kleingedruckte

Die ungewöhnlichen Lebens- und Witterungsbedingungen können zu spontanen Änderungen des Programms führen. Bitte hab dafür Verständnis. Als Veranstalter dieser Tour arbeiten das Wildnisdorf Solberget und die Outdoorschule Süd eng zusammen. Jeder bietet jedoch formal getrennt o.g. Leistungen an. Daher sind zwei Anmeldungen erfordertlich, eine beim Wildnisdorf und eine bei der Outdoorschule.

Preise für 2019
  • für Übernachtung und Verpflegung (z.T. Lebensmittel aus kontrolliert biologischem Anbau) im Wildnisdorf Solberget: 515 EUR
  • für das Seminar und die Betreuung durch die Outdoorschule: 270 EUR 
  • für die Fahrt müssen je nach Anreiseform etwa 150–450 EUR hinzugerechnet werden
Leistungen des Wildnisdorfes Solberget
  • 7 Übernachtungen im gemütlichen Holzhaus (ohne Strom und fließend Wasser) bzw. in kleiner Hütte am Polarkreis
  • Vollverpflegung, z.T. mit landestypischen Spezialitäten (beim Abspülen ist aber Hilfe gefragt!)
  • vegetarische Verpflegung ist möglich, aber Lappland ist nicht gerade ein Gemüseparadies!
Leistungen der Outdoorschule Süd e.V.
  • Erste Hilfe Outdoor Seminar inklusive Übungsmaterialien
  • mehrtägige Ski-/Schneeschuhtour 
  • ein Exemplar des Buches »Erste Hilfe Outdoor« (ZIEL Verlag, 24,80 EUR)
  • anerkannte Seminarbescheinigung
  • Teilnehmerzahl: 6-7 oder 10-12
Optionale Leistungen (buchbar vor Ort beim Wildnisdorf Solberget)
  • 3h Tour mit dem Rentierschlitten, Grillen und Skitour 99 EUR
  • Samischer Abend am Polarkreis 20 EUR 

 Hier findest du die Ausrüstungsliste



Wenn ihr euch für dieses Seminar anmelden wollt, dann meldet euch bitte für den Kurs bei uns an und für die Unterkunft bei Dirk in Solberget.


Diesen Kurs buchen: Elchrettung in Solberget (Nordschweden)

Wenn Sie bereits registriert sind, bitte hier direkt einloggen

Einzelpreis

Teilnehmerdaten

Adresse

Ggf. abweichende Rechnungsadresse

Persönliche Angaben

Ich akzeptiere die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. *

* notwendige Angaben

Kategorie